Warum ich immer noch einen Software-E-Mail-Client verwende

Die Frage, warum ich immer noch einen E-Mail-Client verwende, wurde kürzlich in einem Artikel über das ordnungsgemäße Hinzufügen von Google Mail zu einem Software-E-Mail-Client gestellt. Das ist eigentlich eine ziemlich gute Frage; Online-E-Mail-Dienste haben sich in den letzten Jahren weiterentwickelt. Sie bieten so viel Speicherplatz, dass die meisten Benutzer diesen Speicherplatz in ihrem gesamten Leben niemals füllen könnten. Sie haben Funktionen und Filter eingeführt, um den E-Mail-Client sicherer zu machen, aber es fehlen noch einige, die für einige Benutzer wichtig sind.

Wenn wir uns die Anforderungen ansehen, sehen wir Folgendes. Für einen Online-E-Mail-Dienst ist eine Online-Verbindung erforderlich, die aufgrund des Standorts des Benutzers oder eines Problems möglicherweise nicht immer gegeben ist. Es kann auch sein, dass der E-Mail-Dienst selbst nicht verfügbar ist und keine Dienste anbietet. All diese Fälle würden bedeuten, dass es unmöglich wäre, E-Mails zu lesen oder zu senden.

Ein lokaler Client hat diese Einschränkungen nicht, da er alle E-Mails lokal speichert, wodurch der Zugriff auch ohne Internetverbindung sichergestellt wird. Es erfordert andererseits einen (oder die wenigen) Computer, mit denen gearbeitet werden kann.

Ich denke, es ist so ziemlich eine Frage des persönlichen Geschmacks. Ich bevorzuge es, persönliche Daten in meiner Nähe zu haben, so albern es auch klingen mag. Wenn etwas Unvorhergesehenes passiert, kann ich trotzdem auf meine Daten zugreifen, vorausgesetzt, ich habe mich um die Erstellung von Backups und dergleichen gekümmert.

Wenn der Online-Anbieter beschließt, herunterzufahren, gehackt zu werden oder aufpassen, dass Sie gesperrt werden, verlieren Sie möglicherweise den Zugriff auf alle Ihre E-Mails und Kontakte, wenn Sie keine regelmäßigen Backups erstellt haben.

Möglicherweise können Sie auch zusätzliche Tools und Programme in Kombination mit Ihrem E-Mail-Client verwenden, die Sie möglicherweise nicht verwenden können, wenn Sie Webmail verwenden.

Sicherheit ist ein weiterer Aspekt, der untersucht werden sollte. Viele E-Mail-Dienstanbieter wie Yahoo oder Google verwenden das E-Mail-Konto als Überprüfung für verschiedene Dienste auf anderen Teilen ihrer Websites.

Google-Nutzer können Google Analytics, Adsense, AdWords, Google Talk und mehrere andere Dienste mit diesem einen Konto verwenden. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass das Konto aufgrund eines Angriffs verloren geht. Könnte Phishing sein, könnte ein Exploit sein, der die Tatsache ausnutzt, dass Sie auch dann in Ihrem Google-Konto angemeldet sein können, wenn Sie die E-Mail-Anwendung geschlossen haben.

Schauen Sie sich einfach oben rechts in einem Google-Suchformular an. Sehen Sie dort Ihre E-Mail-Adresse? Wenn ja, sind Sie immer noch angemeldet. Angreifer haben weitaus mehr Möglichkeiten, die Online-Konten anzugreifen als lokale.

Es ist andererseits sehr bequem, Online-Konten zu verwenden. Sich von überall aus einloggen zu können, ist ein großes Verkaufsargument. Die Frage ist, ob diese Funktion von vielen Benutzern benötigt wird. Ich benutze nur meinen Hauptcomputer und meinen Laptop, um E-Mails zu lesen. Wenn ein Online-Konto benötigt wird, möchte ich immer noch alle meine E-Mails auf meinem eigenen Computer haben, auch wenn ich von Zeit zu Zeit einen Onlinedienst nutzen würde.

Was zur Frage führt: Was ist mit dir? Verwenden Sie E-Mail-Clients oder Online-E-Mail-Dienste? Gib mir Bescheid.